Justiz von unten: Berichte, Kritik und Denkanstöße aus der Black Box – Dipl.-Psychologe Michael Kaiser

Justiz von unten: Berichte, Kritik und Denkanstöße aus der Black Box

Die Justiz wird häufig als Black Box, als undurchschaubares System wahrgenommen. Viele Entscheidungsprozesse sind nicht nachvollziehbar. Der Rechtsstaat ist keine Selbstverständlichkeit. Die grundgesetzlich garantierte richterliche Unabhängigkeit ist immer von innen und außen bedroht. Eine demokratische und transparente Selbstverwaltung der Justiz existiert in Deutschland nicht.

Der ehemalige Richter Christoph Strecker berichtet aus der Black Box über seine Erfahrungen und über die richterliche Lebenswelt in einem System von Hierarchie und Karriere. Er bemängelt, dass es in der Justiz weniger auf Gerechtigkeit und menschenfreundliche Verfahren ankommt als auf die effiziente Erledigung von „Fällen“. Dazu gehört auch, dass in der Richterschaft die Vorstellung weit verbreitet ist, Rechtsprechung habe nichts mit Politik zu tun. So führt das Desinteresse an den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu einer permanenten Bestätigung der bestehenden Machtverhältnisse.

Gegenüber den inneren und äußeren Anpassungszwängen plädiert der Autor für einen „aufrechten Gang“ in der Justiz, für einen rücksichtsvollen Umgang mit den Menschen vor Gericht und für eine bewusste Orientierung an den Menschenrechten. Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sollten sich als Teil der Zivilgesellschaft begreifen und sich für die Rechte derer einsetzen, die auf den Schutz des Rechts angewiesen sind.

In diesem Werk ist auch der Aufsatz Selbsterkenntnis als Rechtsquelle enthalten. Dieser wurde bereits im Jahr 2011 in der Zeitschrift „Betrifft JUSTIZ“ veröffentlicht, zu deren Redakteuren Christoph Strecker gehört.

  • Autor: Christoph Strecker
  • Verlag: von Loeper, 1. Auflage 2015, 218 Seiten
  • ISBN-10: 3860595261
  • ISBN-13: 978-3860595268
  • Bezug: Amazon

© 2018 Dipl.-Psychologe Michael Kaiser | Impressum | Datenschutz