Psychologische Bedeutung von Blumen als Geschenk

Psychologische Bedeutung von Blumen als Geschenk
Psychologische Bedeutung von Blumen als Geschenk
In diesem kleinen Aufsatz, den ich vor einigen Jahren im Rahmen meiner Arbeit für den Blumenversand „bunte-wunder.de“ geschrieben habe, erläutere ich die psychologischen Besonderheiten von Blumen als Geschenk.

Blumen halten sich wacker

In rationalen Zeiten wie diesen – oder wer kann behaupten, dass das Verhältnis zwischen Männern und Frauen bzw. der Menschen zueinander ganz allgemein derzeit besonders romantisch geprägt ist – läge es eigentlich nahe, dass Blumen es nicht gerade leicht haben sollten, im Wettbewerb konkurrierender Geschenkideen mitzuhalten. Wie sollte beispielsweise ein klassischer Strauß roter Rosen mit dem neusten iPad mithalten können? Oder bunte Frühjahrsblumen mit einer Hightec-Kaffeemaschine?

Milliardenbeträge fließen jedes Jahr in das Marketing für aufwendig entwickelte Konsumgüter, die Werbung für den allerneusten Schrei kriecht aus allen Ecken und Ritzen und nirgendwo scheint man vor ihr inzwischen sicher zu sein. Welcher Florist mit seinem eigenständig geführten Laden um die Ecke hätte bei diesem Wettstreit der Giganten eigentlich überhaupt noch eine Chance, seine liebevoll gestalteten floristischen Erzeugnisse an die Frau oder den Mann und damit an das Herz eines Beschenkten zu bringen?

Doch Gott sei Dank halten sich Blumen als Geschenk sehr wacker, gerade auch in unseren Zeiten. Und gerade auch, wenn Menschen ihre starke emotionale Bindung zum Beschenkten ausdrücken möchten. Doch warum ist das eigentlich so? Warum haben da ein paar einfache Blumen plötzlich mehr Aussagekraft, als die Ergebnisse jahrelanger technischer Entwicklungsarbeit in der Unterhaltungselektronik? Und dabei sind Blumen eigentlich ja total unpraktisch. Sie halten sich nur eine Woche, man kann nichts mit Ihnen machen, außer sie einzeln oder als Strauß hinzustellen und anzusehen, und man kann sie nicht einmal essen (meistens jedenfalls). Gut, man kann an ihnen riechen, aber eigentlich, eigentlich sind sie zu gar nichts Praktischem nütze.

Ein perfektes Geschenk?

Warum sind sie trotzdem so ein perfektes Geschenk? Eben genau deswegen! Gerade weil sie zu nichts nütze sind. Weil sie nur schön aussehen und den beschenkten Menschen an den Schenker erinnern. Weil sie sich auf genau eine Sache konzentrieren, nämlich mehrfach am Tag zum Herz des Empfängers zu sagen: „Ich freue mich, dass es dich gibt. Du machst für mich in meinem Leben einen Unterschied, der mich glücklich macht. Ich habe dich lieb, so wie du bist.“ Denn Blumen können nicht nur sprechen, nein, sie können auch immer die richtigen Worte finden. Und das können weder iPad noch Kaffeemaschine.

Frische ist wichtig

Deshalb finde ich es auch wichtig, dass Blumen frisch sind. Denn das unterstreicht, dass die Botschaft aktuell ist. Diese Liebeserklärung gilt nicht „mal so ganz allgemein“, sie gilt jetzt. Jetzt in diesem Moment. Und im nächsten. Eine ganze Woche lang. Und so gehören Blumen nach wie vor zu den besten Geschenken, die sich Menschen gegenseitig machen können, nicht nur am Valentins- oder Muttertag. Ach und noch eines, liebe Damen. Haben Sie den Mut, auch Männern Blumen zu schenken. Freilich, Männer wünschen sich meistens keine Blumen. Aber die Sprache der Blumen verstehen sie genauso gut wie Frauen. Und auch die Botschaft kommt bei ihnen genauso sicher an. Und das ist gut so. 🙂

© 2018 Dipl.-Psychologe Michael Kaiser | Impressum | Datenschutz